WS goes OPC UA

Projektbeschreibung

Ziel des Projektes Erstellung einer OPC UA Companion Specification zur substituierenden Portierung der Weihenstephaner Standards ist es, neben dem bereist bereits besehendem Weihenstephaner Protokol eine Alternative mittels OPC UA anzubieten.

Diese Kommunikationsschnittstelle soll Maschinenbauern eine einheitliche kostengünstige Im-plementierung einer Schnittstelle mit einheitlichem Informationsmodell nach dem service- und objektorientierten OPC UA Standard ermöglichen. Das Informationsmodell soll hierbei eine erweiterbare Basis für zukünftige IoT- M2M (Maschine zu Maschine Kommunikation) und Cloudanwendungen liefern und bereits im Projektergebnis folgende Anwendungsfälle bezüg-lich der MES (Manufacturing Execution System) Integration von Nahrungsmittel- und Verpa-ckungsmaschinen abdecken:

  • Maschinenidentifikation mit aussagekräftiger Dienst- und Schnittstellenselbstbe-schreibung
  • Produktionssteuerung (z. B. Anbindung von reaktiven Produktionsfeinplanungssyste-men)
  • Tracking & Tracing von Chargen, Transporteinheiten und Aufträgen
  • Qualitätssicherung
  • Effizienzanalyse (z. B. OEE Kennzahlen, Kostentransparenz)
  • Energiemanagement

 

Das Projekt wird vom VDMA gefördert.

Ansprechpartner

Anprechpartner für das Projekt WS goes OPC UA sind:

Christoph Nophut

Patrick Zimmermann

Technische Universität München

Lehrstuhl für Lebensmittelverpackungstechnik

Fraunhofer

Einrichtung für Gießerei-, Composite- und Verarbeitungstechnik IGCV

Weihenstephaner Steig 22

85354 Freising

Provinostr. 52  Gebäude B1 

86153 Augsburg

Telefon +49 8161 71 3597

Telefon  +49 821 90678-195

Christoph.nophut[at]tum.de

patrick.zimmermann[at]igcv.fraunhofer.de